Die Vereinsgeschichte der Interessengemeinschaft

Anfang der sechziger Jahre entstand weltweit ein wachsendes Interesse an Sportarten, die bislang mehr im Schatten anderer standen. Es war die Wiederentdeckung des Ausdauersports, besonders des Langstreckenlaufs.

Sportmediziner erkannten den Langstreckenlauf als eine Sportart, die sich zur Förderung der Gesundheit vorzüglich für alle Altersgruppen der Bevölkerung und besonders auch für Frauen eignet, und in der der Mensch bis ins hohe Alter hinein hervorragende Leistungen erbringen kann.

Pioniere der Ausdauerbewegung in Deutschland waren vor allem die Altersläufer, die sich 1964 zu einer Interessengemeinschaft älterer Langstreckenläufer (IGÄL) zusammenschlossen. Die Gründer dieser Gemeinschaft waren der Laufpionier Dr. med. Ernst van Aaken und der Lang- und Mittelstreckentrainer Arthur Lambert. Die IGÄL setzte die Fünf-Jahre-Altersklasseneinteilung auch international durch und entwickelte in ihren Reihen die Idee des Lauftreffs und brachte sie in der Praxis auf Trab.

Dr. van Aaken hielt weltweit Vorträge über Laufen und Gesundheit und öffnete damit den Laufsport für den Breitensport. Auch die Entwicklung des Frauenlaufs hat Dr. van Aaken maßgeblich vorangetrieben. Offiziell ist die IGÄL am 29.11.1969 als Verein eingetragen und am 19 Mai 1991 von der Mitgliederversammlung in IGL umbenannt worden.

HIER finden Sie die ausführliche Chronik der IGL-ev